Projekte des Hauses Paul-Gesche-Str. 9

Fahrradtour – Lichtenberger Stadtkunde mit Tine

Am letzten Samstag, den 26.05.2018, hat die  unsere Bewohner*innen und alle Interessierten zu einer geführten Radtour eingeladen. Sogar eine Rikscha war vor Ort für Menschen, denen das Radfahren schwer fällt. Dank Berlin on Bike waren sogar kostenlos Leihfahrräder vor Ort, falls jemand kein eigenes hatte. Alle Teilnehmenden hat es super gefallen.

Vielen Dank, liebe Obdachlosen-Uni, für diesen tollen Nachmittag!!!

Hier ein paar erste Eindrücke. Auf der Seite der Obdachlosen-Uni finden Sie noch einen ausführlichen Artikel zur Tour.

Ostereier bemalen mit der Kita Pusteblume

Am 21.03.2018 und am 27.03.2018 haben wir zwei Gruppen der Lichtenberger Kita Pusteblume bei uns begrüßt. Zusammen mit den 25 bzw. 15 Kindern und Erzieher*innen fütterten wir zunächst unsere 5 Hühner Pippilotta, Angelika, Paula, Eddi und Detlef. Unser Bewohner, der sich um die Hühner kümmert, beantwortete alle Fragen und zeigte den Kindern, wo die Hühner die Eier legen und wo sie schlafen. Danach wurden viele, viele Ostereier bemalt, die die Kinder mit nach Hause nehmen konnte. Zum Abschluss gab es für alle eine stärkende Mahlzeit Rührei!

Das „Hühnerhaus“

Hühner sind bekanntermaßen sehr gut dafür geeignet, als therapeutische Helferinnen eingesetzt zu werden. So bietet sie unseren Bewohnern die Möglichkeit Verantwortungsübernahme und Sozialverhalten zu lernen und zu üben. Gerade Menschen, die in unserer Gesellschaft wenig anerkannt sind und dieses im alltäglichen Leben erleben, fühlen sich im Umgang mit den Tieren emotional angesprochen. Mit der Übernahme von Verantwortung durch Fütterung und Pflege der Tiere wird die Sozialkompetenz gefördert und ein positives Selbstwertgefühl entwickelt. Das Vertrauen in die eigenen Fähigkeiten wird zurückgewonnen und trägt zudem zu der Entwicklung einer Tages- und Wochenstruktur und der Freizeitgestaltung bei.

Deshalb freuen wir uns sehr, verkünden zu können, dass der Bau unseres Hühnergeländes fertig ist und wir seit dem 07.01.2018 fünf Hühnern ein neues Zuhause schenken können.

In Zusammenarbeit mit dem Verein „Rettet das Huhn“ e.V. konnten wir diese „ausgedienten“ Legehennen vor dem Schlachthof retten.

Einen großen Dank gilt allen Bewohnern, die uns beim Bau des gesamten Hühnergeländes unterstützt haben und nun die Fütterung und Pflege übernehmen! Ohne diese Hilfe hätten wir dieses tolle Projekt nicht realisieren können!

Hier ein paar Bilder vom gesamten Bau bis hin zum Einzug der Hühner:

Essen verbindet – die kulinarische Weltreise am 22.09.2017

Ziel unseres Begegnungsprojekts „kulinarische Weltreise“ war, den interkulturellen Austausch innerhalb und außerhalb des Hauses anzustoßen, Berührungsängste in der Nachbarschaft abzubauen und für Toleranz und Verständnis für die unterschiedlichen Lebenswelten zu werben.

Gemeinsam mit den Bewohner*innnen konnten wir eine reichhaltige kulinarische Tafel, mit Gerichten z.B. aus Syrien, Eritrea, Deutschland und Bulgarien präsentieren. Die Gerichte sowie die Sitzmöglichkeiten für Anwohner*innen, Bewohner*innen und Initiativen haben wir vor unserem Hauseingang aufgestellt. Im Foyer unseres Hauses konnte jede*r, die/ der Interesse hatte, unsere Fotoausstellung im Rahmen des Projektes Lebensbiographien begutachten.

Mit einem Informationsstand haben das Stadtteilzentrum Lichtenberg, My Way – Soziale Dienste und Oskar – die Freiwilligenagentur Lichtenberg sowie die Hundetagesstätte Lotte & Nino mitgewirkt. Die Berliner Tafel hat für unser Projekt Kaffee und Kuchen gespendet.

Unserer Einladung sind neben den Anwohner*innen aus der Nachbarschaft ebenso Mitarbeiter*innen aus dem Bezirksamt, u.a. Jörg Müller, Fachbereich Soziale Dienste und Angebote des Bezirks Lichtenberg sowie Birgit Monteiro, stellv. Bezirksbürgermeisterin und Bezirksstadträtin von Lichtenberg gefolgt.

Unser Resümee für dieses Projekt ist sehr positiv. Es haben viele Gespräche zwischen den unterschiedlichen Besucher*innen stattgefunden. Informationen wurden ausgetauscht, Kontakte geknüpft, die für unsere weitere Arbeit und unserer Bewohner*innen sehr fruchtbar sind.

Voluntary Day mit W.O.M. WORLD OF MEDICINE GmbH Startschuss zu unserem Projekt „Bewohnergarten“

Am 20.09.2017 kamen sieben Mitarbeiter der Firma W.O.M – World of Medicine GmbH, um uns ehrenamtlich bei unserem Projekt „Bewohnergarten“ zu unterstützen. Mit diesem Aktionstag haben wir den Startschuss für die Umgestaltung einer verwilderten Grünfläche in einen Bewohnergarten gegeben.

Dieser Bereich soll als qualitative Aufenthaltsfläche und als Nutzfläche durch den Bau von Hochbeeten für die Bewohner zur Verfügung stehen. Interessenten für die Hochbeete haben die Möglichkeit dort Gemüse, Grünpflanzen, Blumen u.a., eigenverantwortlich zu bewirtschaften.

Bevor es an die Arbeit ging, haben wir von unserem Haus berichtet und einen kleinen Rundgang durch das Gebäude gemacht. Die Mitarbeiter der Firma W.O.M. waren sehr interessiert an der Situation des Hauses und der Bewohner.

Anschließend wurde gemeinsam mit Bewohnern und Mitarbeitern unseres Hauses die Fläche zur Straße hin im wahrsten Sinne des Wortes „beackert“, sowie eines der geplanten Hochbeete aufgebaut.

Bei Kuchen, Salat und Würstchen haben wir den Tag in gemütlicher Runde ausklingen lassen.

Wir bedanken uns bei allen, die uns vor, während und nach der Aktion unterstützt haben. Es war ein sehr schöner und interessanter Tag.

 

 

Sleep out – Für eine Nacht auf der Straße

Warum nicht auch einmal selber erleben, wie es sich anfühlt auf der Straße zu schlafen – und wenn auch nur für eine Nacht!

Mit Schlafsack und Isomatte haben wir uns am 15.09.2017 auf den Weg in die Storkower Straße gemacht, um die Aktion „Sleep Out“ zu unterstützen. Organisiert wurde dies durch den mob.e.V. Ziel war es, auf die Situation der Wohnungslosigkeit aufmerksam zu machen und um Verständnis für obdachlose Menschen zu werben.Bei 8° C, einer sternenklaren Nacht und lauten Geräuschen versuchten wir so gut es eben ging zu schlafen.

Auch die BZ und der RBB waren vor Ort, um über die Aktion zu berichten.